Suchen | Kontakt | English

Antoni Tàpies - Pintura, No XLVII

Pintura, No XLVII, 1957
Mischtechnik auf Leinwand
110 x 100 cm
Sammlung Im Obersteg, Depositum im Kunstmuseum Basel
Inv. Im 1551
Ausgestellt: Kunstmuseum Basel

 

Grosses Bild
Zurck


Antoni Tpies experimentierte stets mit verschiedenartigen Materialien. Im Frhwerk bestimmte die Collage und das Objet trouv sein Schaffen. Der Aufenthalt in Paris im Jahr 1950 leitete eine Wende in seinem Schaffen ein: Nun arbeitete er mit Sand, Tonerde, Marmorstaub oder Gips, die er mit Pigmenten und Knochenleim vermischte. Die in erheblicher Dicke auf Leinwand aufgetragene Masse wurde vom Knstler reliefartig bearbeitete, aufgekratzt und so zu einer taktilen Oberflche verarbeitet. Die wie verwitterte Mauerwerke anmutenden Bilder erklren das Material zum eigentlichen Bedeutungstrger. Der Knstler nennt diese Werke Mauerbilder. Sie vermitteln ber naheliegende Assoziationen wie Trennung, Eingeschlossensein, Klagemauer, Gefngnis aktuelle Inhalte unserer Zeit.


Aufsatz Roland Wetzel, PDF, 125 KB

Provenienz

1958 Erworben bei der Galerie Ernst Beyeler, Basel, von Karl Im Obersteg


Literatur

Agust 1988-1992
Anna Agust: Tpies. The Complete Works, hrsg. von der Fundaci Antoni Tpies, 3 Bde., Barcelona und Kln 1988-1992, Bd. 1, S. 320, 533, Nr. 633, Abb.

Baumgartner/von Tavel 1995
Michael Baumgartner und Hans Christoph von Tavel: Die Sammlung Karl und Jrg Im Obersteg, hrsg. von der Stiftung Sammlung Karl und Jrg Im Obersteg, Bern, Bern: Benteli Verlag, 1995, S. 217-219, Nr. 152, Abb. (Composition en gris)


Ausstellungen

Bern 1975
Sammlung Im Obersteg, bearb. von Hugo Wagner, hrsg. von Kunstmuseum Bern, 25. Juni-14. Sept. 1975, Nr. 84, Abb. (Composition en gris)

Wien 2003
Im Banne der Moderne: Picasso, Chagall, Jawlensky, BA-CA Kunstforum, Wien, 4. Sept.-30. Nov. 2003, Nr. 73

Basel 2004
Die Sammlung Im Obersteg im Kunstmuseum Basel. Picasso, Chagall, Jawlensky, Soutine, Kunstmuseum Basel, 14. Febr.-2. Mai 2004, hrsg. von der Stiftung Im Obersteg, Basel: Schwabe Verlag, 2004, Nr. 180

nach oben   Druckversion